Aktuelle Informationen zum Bamenda-Projekt:

(Bilder finden Sie in der separaten Bildergalerie zum Projekt, Spendenkonten am Ende dieser Seite)

03.03.18 - Bamenda aktuell

Info von Hanne (siehe auch unsere Bildergalerie zum Wohnheim-Projekt):

Teddys nächste Antwort:

Die erste Etage braucht nur noch einiges zu streichen und zu befestigen. Das Problem ist jetzt die politische Situation, die Studenten daran hindert, ganz  in die Schule zu gehen. Wir beten, dass die Wahlen im März die Dinge wieder normalisieren werden, sodass Kinder und Studenten ab September wieder zur Schule gehen können. Ich möchte dich nicht belasten mit  dem Töten, das seit einiger Zeit vorkommt zwischen der Armee und der Bevölkerung. Ihr solltet für uns beten so wie wir es auch tun. Einige Schulen sind geöffnet. Es werden ganz sicher ab dem nächsten Semester Studenten in der 1. Etage wohnen, wenn die politische Situation es erlaubt, dass sie zur Schule gehen. Wir müssen so arbeiten, dass wir auf eine Besserung hoffen. Gott helfe uns. Amen

Liebe Grüße

Hanne

02.03.18 - Bamenda aktuell

Info von Hanne (siehe auch unsere Bildergalerie zum Wohnheim-Projekt):

Hallo zusammen!

Ich hatte Teddy gefragt, ob es etwas Neues gibt. Seine Antwort:

„Ja. Neu ist, dass wir mit den Arbeiten an den Pfeilern für die 2. Etage begonnen haben. Ich habe Eisenstangen und Sand gekauft und Bretter, um die Säulen zu formen. Wegen der Krise sind Waren nicht im Umlauf. Deshalb sind die Materialkosten sehr hoch, in manchen Fällen hat sich der Preis sogar verdoppelt. Der Krieg gegen uns Anglophone hat nun auch den wirtschaftlichen Bereich erreicht. Ich werde Bilder schicken, sobald sie verfügbar sind. Danke dir, Schwester“.

Ich habe noch nachgefragt, ob die 1. Etage fertig ist bzw. was dort noch gemacht werden muss, damit Studentinnen dort einziehen könnten. Hab aber noch keine Antwort. Er hat wieder kein Internet.

Liebe Grüße

Hanne

04.01.18 - Bamenda aktuell

Info von Hanne (siehe auch unsere Bildergalerie zum Wohnheim-Projekt):

gestern kamen ja noch die neuesten Bilder von Teddy. Ich habe dann gefragt, ob er schon etwas sagen kann, wann evtl. Studenten einziehen können. Er meint, wenn er weiterhin so das Geld bekommt, können im Juni wahrscheinlich die ersten Studentinnen einziehen. Er hofft, dass sein Bruder nun auch wieder in der Lage ist, ihm Geld zu schicken.

Von XXXXX müssten also einmal 1.000.-€ kommen und einmal die 636.-€ vom 24.12. und ich schicke noch zwei Einzelspenden von zusammen 170.-€. Dann können wir wahrscheinlich wieder 2.000.-€ schicken.

Liebe Grüße

Hanne

05.11.17 - Bamenda aktuell

Info von Hanne (siehe auch unsere Bildergalerie zum Wohnheim-Projekt):

Mittlerweile gibt es von dem Studentinnen-Wohnheim in Bamenda/ Kamerun das Erdgeschoss, in dem sich 5 Wohnräume, die Küche und die Waschküche befinden. Im 1.OG gibt es weitere 10 Wohnräume, die jeweils von 2-3 Studentinnen bewohnt werden sollen, und einen Aufenthaltsraum. Fließend Wasser und Strom sind schon vorhanden. Allerdings ist das Gebäude noch nicht fertig und ist auf weitere Spenden angewiesen, damit es fertig gestellt werden kann. So sind wir hier natürlich dankbar für jegliche Unterstützung.

 

10.03.16 - Bamenda aktuell

Übersicht über die Spendeneinnahmen der Kirchengemeinde Böhringen und des Christlichen Aktionsbündnis Allensbach (Oktober 2015 – Januar 2016):     6.194.-€

Weitere Spenden für das Projekt:

Spende eines Bruders von Rev. Kangong aus Kanada 4.615.-€

Aus der Altersversorgung von Rev. Kangong 2.308.-€

Gesamtspenden im o.g. Zeitraum für das Projekt: 13.117.-€

Ausgaben im o.g. Zeitraum für Zement, Eisenstangen, Sand, Kies, Elektrizität, Wassertank und Wasserleitungen, Nägel, Kabel, Bausteine formen, Arbeitslohn:  9.035.-€

Nächste Ausgaben-Phase Boden-/Deckenarbeiten:

Eisenstangen in verschiedenen Grössen, Sand, Zement, Kies, Lohn etc.: 11.038.-€

23.02.16 - Bamenda aktuell

Gesamtübersicht/-nachweis von Hanne Bürgel über die Spendentransfers der Kirchengemeinde Böhringen und des Christlichen Aktionsbündnis Allensbach an das Projekt:

2012 Juli                   2.350.-

2013 April                 3.350.-

2013 Juli                   3.000.-

2013 August             1.400.-

2013 Dezember        2.250.-

2014 September       2.200.-

2014 Dezember        1.700.-

2015 Januar              2.400.-

2015 Januar              1.500.-

2015 Mai                      830.-

2015 Juli                   2.000.-

2015 Oktober           2.300.-

2016 Januar             6.154.-          

insgesamt             31.434.-€

21.01.16 - Bamenda aktuell

Hanne Bürgel berichtet in einer Mail vom dem Fortgang der Arbeiten des Wohnheimbaues von Teddy Kangong in Kamerun. Er schreibt (Übersetzung von Hanne): ...Wir benutzen auch Geld aus anderen Quellen. Seit ich Ngomgham verlassen habe, haben wir das Haus gedeckt mit Kosten von ca. 5.350.-€, Verputzen und Bodenbelag aufbringen ca. 3.800.-€, Fensterscheiben, bezahlen des Schreiners, um die Rahmen zu machen, Platten in den Räumen
verbunden mit Abstandhaltern von Behältern (?) ca. 8.000.-€. Das Problem, dass wir jetzt haben, ist, den Wassertank einzubauen, der schon bezahlt ist, das Installieren der Leitungen und das Bezahlen der
Installation. Wenn du dir alles ansiehst, kannst du sehen, dass die Arbeit allmählich vorangeht. Schwester, du weißt, wie groß das Projekt ist und ich mache es mit Vertrauen und die Leute wundern sich wirklich,
woher das Geld kommt und du weißt, es kommt von deinen Quellen, von Wilfred, Geld, dass ich von der Bank leihe und auch von meinen persönlichen Ersparnissen in der Vergangenheit. Wofür ich Gott danke
ist, dass die Arbeit Fortschritte macht, wenn auch langsam, weil es an einem größeren Fonds fehlt, was dieses Projekt eigentlich erfordert. Kürzlich habe ich sogar ein Stück Land im Dorf verkauft, nur um das Geld
für das Projekt zu verwenden. Ich hoffe, Du verstehst mich und wenn du irgendwelche Fragen hast, frag einfach, weil ich wirklich alles erklären will. Grüße an all unsere Freunde….

Übersicht der bisherigen Baukosten und Spendeneinnahmen von Pastor Kangong:

Studentinnen-Wohnheim in Kwen/Bamenda/Kamerun

Hope you are recovering,we are praying always.This note is to let you people be in picture of what is going on.

I got 402,6000FCFA from you people, also 3million from Wilfred and I received 1.5million for my retirements benefit. All that amounted to 8,526,000FCFA.

ITEMS

EXPENDITURE(FCFA)

Cement

1,500,000

Rods(12,10,8,6)

120,000

Sand

600,000

Gravel

800,000

Labour so far

400,000

Electricity

600,000

Water(tanks, pipes etc.)

700000

Nails, binding wires

250000

Block molding

900,000

Decking will be the next phase.

 

Rods various sizes

2,600,000

Sand

450,000

Cement

2700,000

Gravel

800,000

Labour

500,000

Polines

125,000


 

9.09.15 - Bamenda aktuell

Hanne Bürgel schreibt: (gekürzte Fassung)

"Ich bin voller Sorge, weil im Moment kein Geld da ist für  die Menge der Arbeiten, die anstehen. (Teddy hatte versucht, in Kamerun noch Gelder zu bekommen). Außerdem hat die Regierung noch weitere Fakultäten der Universität zugeführt. Das bedeutet, dass noch mehr Wohnraum benötigt wird. Es werden etwa 2000 Studenten mehr kommen, um sich registrieren zu lassen in den Fakultäten Künste, Logistik und Transport, Recht und politische Wissenschaften"

So wohnt bereits 1 Studentin in dem halbfertigen Wohnheim - und freut sich, dass sie eine (sichere) Unterkunft bekommen konnte... Allerdings werden dringend weitere Gelder benötigt um das Dach, sowie die Wasserversorgung für das Wohnheim zu gewährleisten. Schon 2000.-€ würden für die nächste Bauphase erst einmal ausreichen! Pastor Kangong sucht im eigenen Land bereits händeringend nach Sponsoren und hofft auch weiterhin sehr auf die Hilfe aus Deutschland...

19.08.15 - Bamenda aktuell

Hanne Bürgel schreibt: (gekürzte Fassung)

"Wir haben bis jetzt zwei Studentenräume, Küche und Toilette fertiggestellt und ich werde Bilder schicken. Und zwei Räume ohne eigene Toilette sind  ebenfalls fertig. Wir wollen jetzt Wasser zuleiten, um es auf dem Grundstück zu benutzen. Die Grundmauer ist noch immer da, wie auf früheren Bildern zu sehen. Falls mehr Geld da wäre, würden wir sofort weiterbauen, denn der Bedarf ist wirklich sehr groß."

26.02.15 - Bamenda aktuell

Hanne Bürgel schreibt: (gekürzte Fassung)
Tatsächlich ist es mir bei "Brot für die Welt" über die Hauptstelle in Berlin gelungen, dass der Verantwortliche, der zurzeit BfdW-Projekte in Kamerun inspiziert sich auch mit Teddy Kangong an der Wohnheim-Baustelle trifft und eine Förderungsmöglichkeit prüft. Teddy Kangong hat mir jetzt per E- Mail mitgeteilt, dass die BfdW-Gelder in diesem Jahr
bereits verteilt worden sind und wir gleich einen Antrag für 2016 stellen sollen. Teddy wurde aufgefordert mit BfdW in Kontakt zu bleiben. 

Sorgen macht nun die bevorstehende Regenzeit. Es wäre natürlich wünschenswert, wenn bis dahin das Dach fertig werden würde (siehe Bild). Allerdings fehlen dafür noch ca. 4.000 .- Euro. Teddy Kangong befürchtet, dass die Feuchtigkeit Schäden am Mauerwerk hinterlassen könnte. Ich werde es jetzt nochmal bei EIN HERZ FÜR KINDER probieren - allerdings benötigt die EHfK Zahlen, wieviele Studentinnen noch unter 18 Jahren im Polytechnikum sind - und da ist eine Schätzung
sicher ein Problem! Am 5. März erzähle ich im Rahmen eines Klasse-Treffen über das Projekt. Aber die Spenden da werden nicht reichen um das benötigte Geld zu schicken.
Und dann werde ich, wenn sich die Leute von Fasnacht erholt haben, noch einmal versuchen, dass die Böhringer Südkurier-Mitarbeiterin einen Artikel in die Zeitung bringt.
Liebe Grüße
Hanne

26.11.14 - Bamenda aktuell

Hanne Bürgel - schreibt:

"...Sand, Zement und die angefertigten Steine lagern auf dem Grundstück oberhalb der Grundmauern vom Wohnheim. Der Zufahrtsweg war für die Laster besser zugänglich. Und der Besitzer des Grundstücks hat es erlaubt....Ich habe heute nochmal an Teddy geschrieben und gefragt, ob es noch einen Fortschritt gibt, evtl. Beginn des Mauerbaus....Wenn es einen Baufortschritt gibt, möchte ich auch wieder einen Artikel für den Südkurier (Anm.: Tageszeitung) schreiben lassen...
Gruß  Hanne"


Fragen zum Bau eines Wohnheims für Studentinnen in Nkwen/Bamenda, Kamerun:

Warum ist Frauen-Bildung so eminent wichtig?

Frauenbildung ist entscheidend für die Zukunft Afrikas! Mit ihrem Selbstbild prägen Frauen ihre Kinder und die nachwachsende (Frauen-)Generation in starkem Maße.

Warum ist der Bau eines Wohnheims so dringend nötig?

Die Studentinnen sind teilweise erst 16 Jahre alt und kommen das erste Mal aus ihrer sicheren Familiengemeinschaft heraus. Häufig haben sie nicht genug Geld, um Miete und die sonstigen alltäglichen Notwendigkeiten zu bezahlen. Viele Mädchen prostituieren sich – man spricht von etwa 40%!

Welche Ziele werden verfolgt?

Das Ziel ist der Bau eines Wohnheims ausschließlich für Studentinnen mit bezahlbaren Mieten in geschützter Umgebung, ungefährlichere Wege zur Universität, weniger Studienabbrüche, dafür erfolgreichere Abschlüsse, weniger Schwangerschaften und eine Minderung der HIV-Rate.

Wie soll das Wohnheim künftig finanziert werden?

Die monatliche Miete wird 70.-€ betragen und muss jährlich im voraus bezahlt werden, wie das in Kamerun üblich ist. Im Wohnheim wird es z.B. eine Wäscherei geben (Waschmaschinen und Trockner sind bereits vorhanden),  ein Gemeinschaftsraum  und ein Büro.

Wie wird der Bau finanziert?

Die Finanzierung ist noch nicht gesichert. Mit großem Gottvertrauen und Improvisationstalent werden die vorhandenen Geldmittel so effektiv, wie möglich verwendet. Vom Christlichen Aktionsbündnis Allensbach konnten bisher rund 14.500.-€ an Spenden überwiesen werden, wofür  Reverend Kangong, unser Ansprechpartner in Kamerun, sehr dankbar ist. Damit in der Trockenzeit, die bis etwa kommenden April 2015 dauert, möglichst viel geschafft werden kann, bitten wir Sie auch weiterhin um ein offenes Herz und Ihre Spendenbereitschaft. Wir vom CAB sind auch davon überzeugt, dass bereits die Finanzierung von Arbeitskräften auf der Baustelle eine sinnvolle Investition ist und Perspektiven schafft...

...Mit Ihrer Spende helfen Sie an der Zukunft zu bauen - statt Hunger und Flucht auch für Lohn und Brot zu sorgen...

Das Bauprojekt :"Wohnheim für Studentinnen in Bamenda" geht in die nächste Phase - helfen Sie mit!


 


RückblickRückblickRückblickRückblickRückblickRückblickRückblickRückblickRückblickRückblickRückblickRückblickRückblick


Rückblick / Infos zum bisherigen Projektverlauf: 

16.07.13 - Projektinfos: 

Dank der kontinuierlichen und erfreulichen Spendenbereitschaft konnten zuletzt weitere 3000.- Euro dem Projekt zugeführt werden. Pastor Kangong berichtet (sinngemäß):  ...zwischenzeitlich wird auch auf Nachbargrundstücken gebaut. Das ist nicht nur erfreulich. Zufahrtsweg und Baustelle, Werkzeuge und Baumaterial müssen nun bewacht werden. Hierfür konnten wir nun eine zweckdienliche Bauhütte erstellen...wir bitten Gott darum, uns mit etwa 15 000.- Euro den entscheidenden Schritt in dieser Sache machen zu lassen...


23.06.2013 - Projektausstellung in der Gnadenkirche (Vernissage)

Neun, regional unterstützte, Projekte sind ab 23.Juni in der Allensbacher Gnadenkirche zu besichtigen.  Die Vernissage gegen 11.15 Uhr wurde von Bürgermeister Kennerknecht eröffnet. Darunter auch das Bamenda- Wohnheim - Projekt.  Die Ausstellung wurde von Herrn Franke initiiert - wir freuen uns auf Ihren Besuch auch an den übrigen Ausstellungs-Sonntagen (30.06. und 07.07.) jeweils von 11.00 - 12.30 Uhr und 15.00 - 18.00 Uhr:

Bild: Ausstellungskampagne für 18 Projekte in Westafrika (Bildrechte: Uwe Franke)

 

Bild: “Sugar-Daddies werden kein leichtes Spiel mehr haben!“ so der Ansatz von Hanne Bürgel, die bei der Vernissage zur Ausstellung leidenschaftlich für das Studentinnen-Wohnheimprojekt eintrat...


14.01.2013 - CAB erhält neue Details zum Wohnheim-Projekt.

Im Rahmen eines Besuchs durch ein Ehepaar aus Radolfzell, konnte der CAB gute Neuigkeiten von Frau Bürgel erfahren. Es können nun mit einem überschaubaren Budget von etwa 100 000.- €, in zunächst 1-geschossiger Bauweise, bereits 11 Wohneinheiten erstellt und eingerichtet werden. Auf unserer Bildergalerie können Sie den bisherigen Baufortschritt anschauen. Teilen Sie uns Ihre Gedanken und Ideen zu diesem Projekt mit!

01.11.2012 - der nächste Bauabschnitt soll demnächst erfolgen...

Kamerun: Bamenda ist eine Universitätsstadt, der Campus liegt etwas außerhalb und ist nur mit dem Taxi zu erreichen. Unser Projektpartner Reverend Teddy Kangong war bereits in seiner Zeit als Kaplan an der Universität in Buea entsetzt darüber, unter welchen Umständen viele Studenten ihr Studium absolvieren. Besonders die Frauen begeben sich in Abhängigkeit und Prostitution um das teure Wohnen in den überbevölkerten Städten zu finanzieren. Er hat deshalb schon vor ca. 10 Jahren ein Grundstück in Uninähe gekauft. Stück für Stück entsteht hier nun je nach Spendeneingang ein Wohnheim für Studentinnen.

Karte zeigt die Lage der Stadt Bamenda in Kamerun.

Das Ehepaar Bürgel in Böhringen kennt und schätzt den Reverend seit 11 Jahren und unterstützt ihn nach Kräften. Das CAB hat sich angeschlossen und bereits im letzten Jahr 5500 € an Spenden für das Projekt durch sie und Pfarrer Beile anlässlich eines Besuches in Kamerun weiterleiten können. Der Anfang ist gemacht, auch wenn in der Regenzeit der Bau ruhen musste. Diese hört nun so langsam auf, so dass in nächster Zeit wieder Fortschritte zu erwarten sind. Im Dezember fliegt ein Ehepaar aus Radolfzell dorthin zu Besuch. Auf deren Bericht sind wir schon gespannt. Nachfolgend Bilder des ersten Bauabschnittes:

          

Bild 1: Pastor T. Kangong bei den Vermessungsarbeiten... Bild 2:  die Baustelle ist vorbereitet - die Fundamentierungsarbeiten können beginnen...

Bild 3: Trotz der beginnenden Regenzeit sollen die Fundamente fertig werden... Bild 4: die Steine sind fast aufgebraucht - die vorhandenen Geldmittel leider auch....

28.07.12 - CAB kann helfen - herzlichen Dank!!

Insbesondere durch das Engagement unserer CAB-Frauen konnten kurzfristig noch über 1000.- € an das Projekt weitergeleitet werden. Auf den inzwischen eingetroffenen Bildern ist zu erkennen, dass bereits jetzt die Menschen von der Arbeit an dem Wohnheim profitieren. Der CAB beschließt nun, mit einer weiteren Spendenaktion das Projekt zu unterstützen...

26.06.2012 - Eilnachricht ! Bamenda - Projekt braucht Hilfe... 

Pastor Teddy Kangong plant in Bamenda / Kamerun ein Wohnheim für Studentinnen. Beflügelt durch die Spenden unserer CAB Wohnheim-Aktion 2011/12  wird bereits an den Fundamenten gearbeitet.  Jetzt erreicht uns ein Hilferuf des Pastors. Durch den beginnenden Regen ist ein rascher Abschluß dieses Bauabschnittes notwendig und die Mittel werden bereits knapp. Weitere Baumaterialien sind dringend nötig und können nicht beschafft werden . Der CAB bittet deshalb erneut um Unterstützung.

24.12.2011 - CAB Spendenziel erreicht - herzlichen Dank!!

bereits 4500.-€ ,  mehr als die angestrebte Gesamtsumme (3300.-€) sind von hilfsbereiten Menschen zur Verfügung gestellt worden. Damit kann der Bau des Wohnheimes vorangetrieben werden. Wenn Sie noch weiter spenden möchten  -  nennen sie bitte als neuen Verwendungszweck: "CAB-Projekte". Damit können wir alle Spenden auf bedarfsgerecht die von uns begleiteten Projekte weiterleiten... Der CAB wünscht Ihnen eine gute Zeit!

Aktuelle Mitteilung 12.12.2011 - CAB Spendenziel fast erreicht! - Herzlichen Dank !!

bereits 2500.-€ der benötigten Gesamtsumme (3300.-€) sind von hilfsbereiten Menschen zur Verfügung gestellt worden. Bis 22.12.11 besteht noch die Möglichkeit den Betrag zu erhöhen - damit die Reisedelegation des ev. Kirchenbezirkes den Geldtransfer persönlich begleiten kann. (Aber auch später eingehende Spenden sind willkommen und werden an das Projekt weitergeleitet.)

 

CAB-Spendenaktion 2011/12: 

Finanzierung von 3 Wohneinheiten eines Wohnheim-Projektes für Studentinnen in Bamenda/Kamerun.

Viele Frauen dort haben kaum Bildungs-Chancen, werden benachteiligt und sind doch die Hoffnungsträgerinnen für ein besseres Kamerun/Afrika. Sehr oft können, teils hochbegabte, junge Frauen aus ärmlichen Verhältnissen ihre Ausbildung nicht aus eigenen Mitteln bestreiten. Einige Quellen behaupten sogar, dass bis zu 40% von Ihnen in Abhängigkeit von Prostitution und Gewalt geraten. Pastor Teddy Kangong, vormals Kaplan an der Universität in Buea schreibt (an Frau Bürgel): "...Dein Bruder kann nicht gut schlafen, wenn er an das denkt, was er in Buea erlebt hat und wie sich die Dinge bei den jungen Leuten (in Bamenda), die die Leiter von morgen sein werden, wiederholen."

Am 16.08.2002 gründete er mit anderen die staatlich anerkannte Organisation "Home-Made Hope (HOMAHO)", unter deren Schirm preiswerte Studentenwohnungen in Bamenda gebaut werden sollen.

 

Im Rahmen der Kamerun-Besuchsreise einer Gruppe unseres evangelischen Kirchenbezirkes zum Ende dieses Jahres möchten wir als CAB das Wohnheim - Anliegen von "Home-Made Hope" und Reverend Teddy Kangong unterstützen. Seit 19 Jahren bereits pflegen Partnergemeinden persönliche Kontakte. (siehe auch: Reisebericht vom SK aus dem Jahr 2003 am Ende dieser Seite)

"Es wäre schön, wenn die nötigen Mittel zum Bau von mindestens 3 Wohnräumen bis zur Abfahrt beisammen wären... Für einen Wohnraum mit Toilette und Kochgelegenheit sind c.a. 950.- bis 1100.-€  notwendig. Das Grundstück wurde bereits erworben." Hanne Bürgel wird mit Herr Pfarrer Markus Beile das Projekt auf ihrer Reise besuchen und als Kontaktperson künftig über die Fortschritte des Projektes berichten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Hanne Bürgel (mitte links) erläutert dem CAB die Situation in Kamerun. In der seit 19 Jahren bestehenden Partnerschaft (ev.Kirchenbezirk) ist sie bereits viele Male durch Kamerun gereist. Auf ihrer, vorerst letzten Reise (im Dezember 11) hofft sie, das Anliegen "Wohnheim für Studentinnen" wieder ein Stück vorwärts zu bringen...

Reise-Bericht (über das Ehepaar Bürgel) aus dem Südkurier vom 07.06.2003 unter dem Titel :

Kirchensanierung für neun Euro

Für ganze 9,15 Euro ist in Afrika eine Kirchenrenovierung möglich. Diese Erfahrung machten Bernd und Hanne Bürgel, als sie im Kamerun Spendengelder verteilten, die in Deutschland zusammengetragen worden waren.

raz_buergel_GOFJ5A1K.1.jpg
Foto: privat Bernd Bürgel in seinem Element: Brillen, Augenmessgeräte und Medikamente übergab er bei seinem diesjährigen Besuch im Gesundheitscenter Nkambe in Kamerun, das weitgehend von Spendengeldern aus dem evangelischen Kirchenbezirk Konstanz und der Paul-Gerhardt-Gemeinde in Böhringen finanziert wurde.
Fünf Wochen verbrachten Bernd und Hanne Bürgel in Donga Mantung, der presbyterianischen Partnergemeinde des evangelischen Kirchenbezirkes Konstanz.
Dabei absolvierten sie ein übervolles Programm: 15 Gemeinden wurden besucht, insgesamt 6000 Kilometer auf gewöhnungsbedürftigen Straßen und Pisten zurück gelegt, klimatische Wechsel von schwül-warm bis frostig-kalt hingenommen und die Spendengelder aus Deutschland sinnvoll untergebracht. Neben den zweckgebundenen Spenden für bestimmte Projekte konnte das Ehepaar Bürgel über freie Spenden verfügen und setzte eigenes Geld ein. In den besuchten Gemeinden hörten sich die beiden Mitglieder der evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde an, wo die Menschen der Schuh drückte und wo die Not am größten war. Wobei der größte Einzelbetrag von 500 Euro für die Einrichtung eines neuen Kindergartens reichte und der kleinste Betrag von 9,15 Euro die Renovierung einer kleinen Kirche ermöglichte.
"Wir wollten uns dieses Mal vor Ort anschauen, wo Gelder benötigt werden und sind in Gemeinden gekommen, die sonst nie angefahren werden", berichtet Hanne Bürgel von der "Ochsentour" durch den Kirchenbezirk Donga Mantung in Kamerun.
Auch das Gesundheitscenter in Nkambe, das weitgehend aus Spendengeldern des Konstanzer Kirchenbezirks und der evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde finanziert wurde, stand auf dem Besuchsprogramm des Ehepaares Bürgel. Medikamente und Geräte für die wichtige Augenabteilung, aber auch Geld für den Bau einer Küche und von Sanitäranlagen wurden übergeben.
"Seit der Eröffnung im November 2002 wurden über 1000 Patienten, vorwiegend muslimische, behandelt, rund 140 davon mussten stationär aufgenommen werden. Ab Juni wird es eine eigene Entbindungsstation geben,. Und seit Mai hat das Krankenhaus Strom und ist nicht mehr auf die beiden Generatoren angewiesen", ist die frohe Botschaft, die Hanne Bürgel an die deutschen Spender weiter geben kann.
Jetzt wollen die beiden Böhringer versuchen, ein gebrauchtes geländegängiges Auto für die presbyterianische Gemeinde und den Reverend Teddy Kangong aufzutreiben: "Die Fehler wie bei unserem gestifteten Auto wollen wir nicht mehr machen. Das Auto muss deshalb im Container verschifft werden, sonst kommt eben nur die Häfte an."
(SK-Böhringen, 07.06.2003)
 
Der CAB wünscht der Spendenaktion "Bamenda-Projekt" und dem Ehepaar Bürgel viel Erfolg mit ihren Bemühungen!
 
 
.....SpendenkontenSpendenkontenSpendenkontenSpendenkontenSpendenkontenSpendenkontenSpendenkonten.....
 
Unsere Spendenkonten:

(bitte entsprechenden Verwendungszweck angeben)

Kath. Kirchengemeinde Wollmatingen - Allensbach

IBAN:  DE31  6929  1000  0212  7392  19

BIC:  GENO  DE61  RAD

Volksbank e.G. Konstanz  

oder 

Ev. Kirchengemeinde Allensbach: 

IBAN:  DE05  6905  1410   1007  0523  17 

BIC: SOLA  DES1  REN

Bezirkssparkasse Reichenau

(Gerne stellen wir Ihnen bei Spenden ab 50.-€ eine Spendenbescheinigung aus - dazu bitte Anschrift auf dem Überweisungsformular angeben. Bis 100.-€ akzeptiert das Finanzamt immer auch Ihren Kontoauszug als Spendennachweis - Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und Mithilfe!)